Aktuelle Ausgabe

Titel Juni 2024

Liebe LeserInnen,

was haben wir dieses Jahr bloß für ein Wetter?! Wir haben schon fast Sommer und ich muss immer noch heizen in meinem Wagen! Ich kann mich nicht daran erinnern, dass es das schon mal gegeben hat. Und dann dieser Regen! Solche Massen an Wasser, die in diesem Jahr vom Himmel kommen, gab es wohl auch schon ewig nicht mehr. Ich überlege schon seit zwei Wochen, ob ich eine Arche bauen soll. Wenn nur das Holz nicht so teuer wäre...!

Am 9. Juni sind bzw. waren Wahlen. In Freiburg wurde der neue Gemeinderat gewählt und dann waren da auch noch die Europawahlen. Auf das Ergebnis von letzterer Wahl bin ich diesmal besonders gespannt. Ich hatte bis vor kurzem echt Bammel, dass die AfD dort überdurchschnittlich gut abschneiden würde, doch das kann ja jetzt eigentlich gar nicht mehr passieren.

Nach dem Eigentor, welches Maximilian Krah für seine Nazis geschossen hat, sind die jetzt hoffentlich unwählbar. Mit der Aussage, dass nicht jeder SS-Mann ein Verbrecher war, hat er erneut bewiesen, wessen Geistes Kind er ist und sich ins politische Abseits gestellt! Außerdem spricht das natürlich auch für eine außerordentliche Portion Dummheit, wenn man als Spitzenkandidat so eine Aussage zwei Wochen vor der Wahl tätigt. Dass nun schon die rechten Parteien aus Frankreich und Italien gesagt haben, dass sie mit der AfD nicht mehr zusammenarbeiten wollen, sollte denen doch endlich mal zu denken geben...

Neu an den diesjährigen Wahlen ist die Aggressivität im Wahlkampf. Vor allem die Gewalt auf den Straßen gegenüber WahlhelferInnen oder gar PolitikerInnen hat beängstigend zugenommen. Doch ganz von ungefähr kommt auch das nicht! Ich habe mir in den letzten Jahren einige Bundestagssitzungen angeschaut; die Rhetorik ist immer schärfer geworden und die Beiträge, vor allem der AfD, reihen eine Beleidigung und Beschimpfung an die andere. Da ist es dann nicht mehr weit bis zur Gewalt, das hat es hier schon einmal gegeben, wie wir aus der Geschichte wissen.

Da bin ich dann auch schon beim nächsten Thema. Kürzlich erhielt ich einen Leserbrief, der mich doch ein wenig beschäftigt hat. Normalerweise freue ich mich über solche Zuschriften, selbst wenn es Kritik ist. Doch dieser Brief enthielt keine Kritik, er war eine einzige Beschimpfung! Ein der AfD nahestehender Mensch fand nicht gut, dass ich über die AfD geschimpft habe. Obwohl die doch die einzige Partei sei, die für Deutschland ist, schreibt er. Dann erzählt er mir, dass er aus der DDR kommt und es dort keine Islamisten gab, die durch die Stadt marschiert sind. Und hätte es die gegeben, hätten Polizei und Stasi kurzen Prozess gemacht. Der gute Mann vergisst dabei, dass zu DDR-Zeiten auch im Westen keine Islamisten herumgelaufen sind. Dann schimpft er über die Grünen, zu denen er mich zählt, verurteilt die Sanktionen gegen Putin und dann noch mal die Islamisten. Am Ende wünscht er, dass ich von einem fanatischen Islamisten unter lauten Allah-Rufen abgestochen werde. Letztendlich habe ich keine Ahnung, was der von mir will, außer mich zu beschimpfen. Aber es macht mich wütend, dass solche Leute keinen Absender hinterlassen, damit man ihnen auch antworten kann. Denn hier ist nicht genug Platz. Deshalb verbleibe ich in dem Wunsch, dass Bildung und Aufklärung in Zukunft wichtige Kriterien auch bei Wahlen sind!

 

Wir wünschen Ihnen natürlich trotzdem wieder einmal viel Spaß beim Lesen und Rätseln und bedanken uns für Ihre Unterstützung! Sollten Sie uns Ihre Meinung zu unserer Zeitung mitteilen wollen, würden wir uns freuen, denn mit echter Kritik können wir umgehen.

 

Carsten